Internationale Woche 2007

 

Wie ihr alle wisst, sind in dieser Woche 2 wichtige Tage für unsere Schule:

Ihr fragt euch welche?

Ihr habt keine Ahnung????!!!!!!

UNMÖGLICH !!!!!!!!!

Am 26. September ist  der Tag der europäischen Sprachen  und

am 27.September ist der Internationale Tourismustag.

 

Für alle, die das nicht gewußt haben. Merkt euch diese Daten, denn sie sind für unsere Schule sehr wichtig

Und was haben wir gemacht?

Einiges .....

In dieser Woche haben wir Gäste gleich aus 2 europäischen Ländern an unserer Schule:

Die ganze Woche ist eine Schülergruppe mit Lehrern aus Finnland unser Gast

und für unsere Gäste aus der deutschsprachigen Schweiz waren natürlich WIR  zuständig.

Am 25.September haben wir die ganze Gruppe zum ersten Mal gesehen. Sie haben uns während einer klassischen Deutschstunde bei Frau Bojanić in unserem Deutschraum besucht.

So war die Stimmung kurz bevor unsere Gäste in die Schule kamen:

 

 

Jeder hat noch schnell etwas wiederholt und alle waren nervös und aufgeregt.

 

 

Ja, und dann waren sie ENDLICH DA!!!!!

Wir haben kleine Gruppen gebildet, um uns besser und schneller kennen zu lernen...

Die Stimmmung war toll und jeder wollte so viel wie möglich von unseren Gästen erfahren

Aber auch unsere Gäste wollten einiges über unsere Schule und unsere Stadt erfahren

Auf dem nächsten Foto rechts unten sind auch die 2 Lehrerinnen, mit denen Frau Bojanić sehr viel zu besprechen hatte.

Wir hoffen, dass sie nicht zu viel über uns getratscht haben!

 Wo ist das?  Was macht ihr so am Wochenende? Es gab tausend Fragen ...

Es war für alle ein unvergessliches Erlebnis. Viele haben gleich angefangen, eine Klassenfahrt in die Schweiz zu planen.

Die Gruppe auf dem Foto unten betreuten Daniela und Marea. In ihrer Gruppe war auch Karlo (ein Schweizer Schüler , der in Koprivnica geboren ist).

Da unserer Deutschraum sooooo klein ist, musste eine Gruppe im "Hof" Platz nehmen.

(Zum Glück hat es an diesem Tag nicht geregnet  - das wäre eine Katastrophe gewesen!)

 

Dina ( auf dem Foto  unten ganz rechts)  erzählte unseren Gästen, was sie alles in Pula sehen müssen.

Sie konnten es nicht glauben, dass es in Pula im Winter  keinen Schnee gibt.

In der Gruppe haben wir auch über das kroatische und das Schweizer Schulsystem gesprochen. Es gibt viele Unterschiede und das war sehr interessant für uns.

In der Gruppe auf dem Foto unten waren Mirela und Anita die Chefs. In ihrer Gruppe war auch eine Schülerin, die einen Film über das ganze Projekt machte. Die rote Kamera liegt vor ihr auf dem Tisch .

Und nach getaner Arbeit machte die Gruppe dann einen Rundgang durch unsere Schule ...